Jun 20 2011

Kommentare und Rezensionen zum Buch

buch-cover-neuSeit dem 9. Februar 2009 ist mein Buch zu haben.

Wenn Sie das Buch gelesen haben, würde ich mich sehr über ein Feedback von Ihnen darüber freuen.

Wenn Sie einen Blog oder eine Website haben, bringe ich gerne auch einen Artikel hier auf dem Blog und verweise auf Ihre Internetpräsenz.

Sie können auch gern bei Amazon einen Kommentar hinterlassen.

In dem Business-Netzwerk XING gibt es schon angeregte Diskussionen über das Thema.

Was ist IhreMeinung zu dem Buch?

kommentar Schreiben Sie hier Ihre Meinung dazu.

53 Kommentare bisher

Jun 13 2011

Kann ein Buch helfen, aus dem Elternhaus auszuziehen?

Erwachsen werden ist nicht leicht.
Wie wichtig dabei die innere Ablösung von den Eltern ist, habe ich in meinem ersten Buch beschrieben. Meist ist dabei der Auszug aus dem Elternhaus hilfreich. Aus vielerlei Gründen:

  • Wenn sonntags um vierzehn Uhr noch die Rollläden unten sind, klingelt niemand an der Tür.
  • Beim Guinness-Weltrekord, wie viele Pizzakartons in eine Küche passen, ist man in der Spitzengruppe.
  • Auf die Frage, ob man glaube, dass so viel Fernsehen gesund sei, braucht man keine originelle Antwort.

Doch all das geht nur, wenn man in einer kilometermäßig sicheren Entfernung vom Elternhaus seine neue Bleibe hat. Denn elterliche Kontrollüberfälle mit der Begründung „Wir waren gerade in der Nähe“ werden unglaubwürdig, wenn man achtzig Kilometer entfernt wohnt.

In diesem Zusammenhang hat mich eine Studie des Deutschen Institutes für Wirtschaftsforschung (DIW) vom April 2011 aufgeschreckt:

– über 50 Prozent der Befragten hatten eine Bleibe, die weniger als 10 km vom Elternhaus lag.
– Einer von vier Ausziehenden betrachtet eine Distanz von 2 km als Auszug. Weiterlesen »

3 Kommentare bisher

Feb 20 2011

Sticky: Hier das Inhaltsverzeichnis und die Einleitung des Buches.

buch-cover-neuDas Buch ist Februar 2009 erschienen und verkauft sich seitdem sehr gut. Im Oktober 2011 erscheint es als Taschenbuchausgabe.

Worum geht es darin?

Der Klappentext lautet:

Reagiert er fast immer beleidigt, wenn man ihn kritisiert? Haben Sie als Partnerin oft das Gefühl, mit einem verwöhnten Prinzen statt mit einem Mann zusammen zu sein? Hält er auffällig oft Kontakt zu seiner Mutter? Hat die Mutter einen Schlüssel zur Wohnung?
Die mangelnde Ablösung des Mannes von seinen Eltern zeigt sich oft in Kleinigkeiten. Hat der dem Lebensalter nach erwachsene Mann diese Ablösung nicht vollzogen, kann das die Paarbeziehung empfindlich stören. Der Autor erläutert die psychologischen Hintergründe dieser Ablösungsproblematik und lädt Mann und Frau in humorvoller und teilweise provozierender Weise dazu ein, mutig Neues auszuprobieren: damit er endlich erwachsen fühlen und lieben kann.

Und hier das

Inhaltsverzeichnis:

Einleitung: Warum viele Männer Weiterlesen »

19 Kommentare bisher

Sep 26 2010

Nichterwachsene und Berufsjugendliche: Ein Interview bei SWR2 Matinee

Alle wollen jungendlich „rüberkommen“. Unser neuer Bundespräsident. Die Moderatoren im Fernsehen. Die ewig jugendlich wirkende Verkäuferin in der Kosmetikabteilung. Und die Popstars sowieso.

Aber was ist das überhaupt? Die Jugend? Ein Lebensabschnitt oder eine Haltung, gar eine Mentalität? Warum gehört zu immer mehr Berufen auch die Berufsjugendlichkeit dazu? Wie drückt sich dieser Wandel in den Lebensläufen unserer ewig jungen Mitmenschen aus?

Der unheimliche Erfolg der Berufsjugendlichen war das Thema einer Sonntags-Matinee auf SWR2, zu der ich interviewt wurde.

Hier können Sie das Interview anhören.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Podcast mit freundlicher Erlaubnis des SWR2.

PS: Das Interview wurde live am Tag nach dem Unglück bei der Loveparade in Duisburg aufgenommen. Deshalb dreht sich am Anfang das Gespräch auch um dieses Thema.

kommentar Kennen Sie auch Berufsjugendliche?
Oder sind Sie vielleicht selbst einer?

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefiel, dann sagen Sie es doch bitte weiter: auf Facebook, Twitter oder per Email.
… oder schreiben Sie einen Kommentar.
… oder abonnieren Sie neue Beiträge per Email oder RSS.

Foto: © – Fotolia.com

3 Kommentare bisher

Aug 18 2010

Führen Sie Regie in der eigenen Beziehung?

Sandra Heinzelmann ist Autorin, Business-Coach und Trainerin.

Sie hat das Buch Regie im eigenen Leben?! 7 Strategien für effektvolles Selbst-Coaching“ herausgebracht. Das Buch wendet sich an Leserinnen und Leser, die sich für ihre eigene persönliche Entwicklung interessieren und engagieren. Es bietet Übungen und Werkzeuge an, um den „inneren Coach“ zu aktivieren und/oder lebendig zu halten und um ein Leben in bewusster Eigenregie zu führen.

Gerade hat sie mein erstes Buch besprochen:

Die Quintessenz meiner Lektüre gleich zu Beginn: „Frauen wollen erwachsene Männer – Warum Männer sich ablösen müssen, um lieben zu können“ von Roland Kopp-Wichmann ist ein sehr wertvolles Buch.

Wenn die Männer (und auch Frauen), die es betrifft, sich auf die 195 Seiten einlassen, eröffnen sich viele Chancen: Chancen der Selbsterkenntnis durch die klaren Fallbeispiele, Chancen der achtsamen Innenschau durch Einladungen zu einem Test und Selbstbeobachtungsübungen sowie Chancen der Veränderung durch Wege aus dem bereits vorhandenen – oder beim Lesen bewusst werdenden – Leiden. Mangelnde Abnabelung von der Mutter beziehungsweise von den Eltern schafft Probleme: in der Beziehung zur Partnerin und in der Beziehung zu sich selbst. „Nur wer getrennt ist, kann sich vereinigen“ lautet sehr treffend auch ein Kapitel des Buches.

Gute Chancen – wenn oder besser falls die betreffenden Männer es lesen… Die Vermutung liegt nahe, dass vor allem viele Frauen dieses Buch interessant finden, weil sie mit Männern zu tun haben oder hatten, die sich in der Rolle des „unmännlichen“ und/oder „unerwachsenen“ Mannes einrichten. Auch die Frauen bekommen Antworten, denn es hat ja einen Grund, sich gerade einen solchen Mann auszusuchen. Roland Kopp-Wichmann bringt hier ebenfalls Licht ins Dunkel der oftmals unbewussten Partnerwahl. Dies ist ein wertvoller Randaspekt für die weiblichen Leserinnen, die bereit sind, auch ihr eigenes Verhalten zu hinterfragen.

Lesen Sie hier weiter …

Kein Kommentare bisher

Aug 17 2010

Endlich ein Autor, der „Old School“ ist …

So beginnt die Rezension von Wilhelm Zorem, die mich sehr gefreut hat. Einerseits weil mein erstes Buch, das ja vor eineinhalb Jahren erschien, mal wieder besprochen wurde. Und dann noch in einer sehr wertschätzenden und differenzierten Art. Aber lesen Sie selbst:

Es schreibt der Fachmann, um zu informieren und zu helfen. Endlich ein Autor, der „Old School“ ist, so sagt die Jugend. Auch dieser Autor verzichtet nicht auf Tests, liefert jedoch den Hinweis, dass die Tests wissenschaftlichen Ansprüchen keineswegs genügen und eine reine Orientierungshilfe sind.

Wer bereits einige Jahre Beziehung oder Ehe gelebt hat, versteht die Idee des Autors und seine Hinweise aus eventueller eigener Erfahrung. Männer können nach der Lektüre dieses Buches mit ihren Frauen entspannter zusammenleben. Frauen erkennen Verhaltensmuster und können angemessen reagieren.

Die Empfehlung an Frauen lautet: „Ändern Sie nicht Ihren Mann, sondern Ihr Verhalten.“

Wer den Autor kritisiert, weil er sachlich analysiert, dokumentiert sich selbst einen Mangel an Urteilskraft, den Kant als Dummheit postulierte. Ob die Thesen des Autors richtig sind, muss der Leser nicht bewerten, solange die Zusammenhänge in der Welt des Lesers plausibel sind.

Richtig oder falsch sind Bewertungen, die in der Welt der Psychologie keinen Platz finden. Wenn es gelingt, durch geänderte Wirklichkeitskonstruktion bessere Beziehungen zu leben, dann hat sich der Sinn dieses Buches vollständig erfüllt. Der Autor nennt und erklärt seine Denkmodelle, damit der Leser diese nachvollziehen kann.

Wann ist ein Mann erwachsen? Diese Frage beantwortet der Autor mit Weisheit. „Ein Mann ist erwachsen, wenn er eine intime, gleichberechtigte Beziehung zu einem anderen erwachsenen Menschen über längere Zeit aufrechterhalten und genießen kann und zudem einen angemessenen Kontakt zu seinen Eltern pflegen kann.

Die ganze Rezension lesen Sie hier …


Kein Kommentare bisher

Mrz 03 2010

Muttersöhne: Interview und Test auf BRIGITTE-woman.de

"500 Euro monatlich, wenn ich Mama verlasse?"

Wenn Mann nicht ohne Mama kann

Wenn Männer ein zu enges Verhältnis zur ihren Müttern haben, sind Konflikte in einer Partnerschaft vorprogrammiert. Diplom-Psychologe Roland Kopp-Wichmann über das Phänomen Muttersöhnchen.

BRIGITTE-woman.de: Muttersöhne – spielt das Thema für Paare über 40 Jahre überhaupt noch eine Rolle?

Roland Kopp-Wichmann: Ja, gerade für sie. Viele Menschen über 40 erleben auch als Paar eine Art Midlife-Crisis. Der Beziehungsrahmen hat sich oft verändert: Beispielsweise ist das Haus gebaut, die Kinder sind ausgezogen – der Blick richtet sich nun wieder mehr auf die Beziehung. Und einige erkennen dann, was sie schon länger unzufrieden gemacht hat. Zum Beispiel ein Partner, der sich nicht von seiner Mutter abgelöst hat.

BRIGITTE-woman.de: Was macht für Sie einen Mann zum Muttersohn?

Roland Kopp-Wichmann: Muttersöhne, genauer gesagt, nicht abgelöste Männer, erkennt man vor allem an zwei Punkten. Erstens: dem unangemessenen Kontakt zur Mutter. Der ist entweder total abgebrochen, was sehr selten ist, oder er ist zu häufig und zu intensiv. Entscheidender ist jedoch der zweite Punkt: die Rolle der Frau in der Beziehung. Bei einem Muttersohn fühlt sich die Partnerin mehr und mehr als Mutter für ihren Mann. Er kommt beispielsweise nach Hause und erwartet, dass seine Partnerin sich primär um ihn kümmert und ihn versorgt. Unabhängig davon, wie es seiner Frau geht. Hatte sie vielleicht auch einen stressigen Tag? Das sehen Muttersöhne nicht. Hinzu kommt, dass solche Männer Kritik nicht gut vertragen. Egal, wie die Partnerin die Botschaft verpackt – Muttersöhne sind sehr kränkbar und fühlen sich sofort angegriffen und in Frage gestellt.

BRIGITTE-woman.de: Heißt das auch, dass Muttersöhne im Job sehr unselbstständig sind? Weiterlesen »

9 Kommentare bisher

Dez 11 2009

Muss er ihr zuliebe ordentlicher werden?

frau chaos unordnung wäsche foto-privatUnter dieser Überschrift stellt der bekannte Paartherapeut Wolfgang Schmidbauer in seiner regelmäßigen ZEIT-Kolumne „Die großen Fragen der Liebe“ folgendes Problem vor:

Ein Paar wohnt seit drei Jahren zusammen und streitet sich immer wieder über die unterschiedlichen Vorstellungen von Ordnung und Hygiene.
Der Mann lässt alles um sich herum stehen und liegen, manchmal legt er sogar seine gebrauchten Socken auf den Schreibtisch (!) seiner Partnerin oder entsorgt seine gebrauchten Wattestäbchen in der Toilette.
Die Frau vermutet eine Muttersohn-Problematik, denn ihr Partner ist erst mit 32 Jahren von zu Hause ausgezogen. Der Mann stört sich an den ständigen Vorwürfen seiner Partnerin. Er argumentiert, dass er sie ja nicht zwinge, ihm alles hinterherzuräumen. Sie solle sich einfach mit seinem Ordnungsverhalten abfinden.
Aber das will die Frau nicht.

Bevor Sie weiterlesen – was meinen Sie zu diesem Problem? Weiterlesen »

7 Kommentare bisher

Dez 10 2009

Warum Hugh Grant mal besser mein Buch gelesen hätte.

Forever young.

Forever young.

Hugh Grant hat Angst vor dem Älterwerden,

schreibt ein Onlinemagazin.

Kurz vor seinem 50. Geburtstag habe er deswegen Alpträume und mache sich  grüblerische Gedanken über sein Alter.

Insbesonders habe er Angst, im Alter alleine zu bleiben und mit dem Ende seiner Karriere nichts mehr wert zu sein: „Fünfzig Jahre ist keine gute Zahl und wir haben doch alle manchmal, mitten in der Nacht, Angst vorm Älterwerden „, beschreibt der in seinen Filmen als romantischer Liebhaber in die Jahre gekommene Grant.

Einerseits ist es ja tröstlich zu lesen, dass andere Menschen – auch wenn sie gutaussehend, umschwärmt und ziemlich vermögend sind, mit denselben Nöten wie unsereins geplagt sind. Weiterlesen »

1 Kommentar bisher

Dez 05 2009

Schenken Sie diese Weihnachten etwas Nützliches.

Nicht jeder ist so gut organisiert, dass er oder sie in diesen Tagen schon alle passenden Weihnachsgeschenke beisammen hat. Deswegen gibt es ja in fast allen Frauen- und Männerzeitschriften Seiten mit entsprechenden Tipps.

Hier will ich nicht nachstehen und gebe Ihnen hier ein paar Einkaufstipps für Ihren Partner oder Partnerin, die Sie bestimmt noch nicht kennen.

Wie wäre es mitshirt-blogt einem T-Shirt?

Natürlich kein x-beliebiges, sondern ein individuelles, das zu dem Träger passt.

Am besten mit einem launigen Spruch, damit der Beschenkte merkt, dass Sie sich Gedanken über ihn gemacht haben.

Dieses T-Shirt können Sie  für nur 21,95 $ hier bestellen  …

Sie suchen lieber ein Geschenk mit Tieren?

Dann bietet sich ein Kalender an.

Aber wenn der Beschenkte schon alle möglichen Kalender mit Hunden, Katzen oder Pferden hat, wird es unter Umständen schwierig.

Doch mit diesem Kalender können Sie bestimmt überraschen und einen Freudentaumel auslösen, denn diese monatlichen Motive sind überraschend.

Es geht um Ziegen, die in Bäumen sitzen.

Ja wirklich. Ziegen in Bäumen.
Sie glauben nicht, dass es dafür einen Kalender gibt? Schauen Sie hier:

Weiterlesen »

Kein Kommentare bisher

Pages: 1 2 3 4 5 Nächste Seite