Mrz 05 2009

Vortrag: „Männer und Frauen passen nicht zusammen – oder doch?

Vortrag, Referent, Redner, kopp-wichmannZu diesem Thema hielt ich am 4. März 2009 einen Vortrag in der Akademie im Park, Wiesloch vor etwa einhundert MitarbeiterInnen des Krankenhauses.

Themen waren:

  • „Du, wir müssen mal über unsere Beziehung reden.“
    Männer und Frauen haben unterschiedliche Einstellung zur Beziehung
  • Eins und eins ergibt sechs.
    Wie die Partner durch ihre Herkunftsfamilien beeinflusst werden.
  • Paarbeziehung oder Wohngemeinschaft?
    Wie man mit Kindern ein Paar bleiben kann.
  • Frauen wollen erwachsene Männer.
    Wenn Männer sich nicht von Mutti ablösen wollen.
  • Hüten Sie sich vor den fünf apokalyptischen Reitern.
    Untrügliche Warnsignale in einer Beziehung.
  • Die Regel 5 zu 1 – und was Männer für die Beziehung tun können.
    Zwei hilfreiche Tipps: einfach aber nicht leicht.
  • Paare brauchen Qualitätszeit.
    Die Methode des Zwiegesprächs.
  • Viele Tipps – und was jetzt?
    Eine Geschichte zum Schluss.

Den Vortrag (ca. 30 Min. in leider nicht optimaler Qualität) können Sie sich hier anhören:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

 

 

Wenn Sie auch an einem Vortrag oder Workshop mit mir zu einem Beziehungsthema interessiert sind, schreiben Sie mir bitte eine Mail.

Was meinen Sie zu dem Thema?

kommentar Schreiben Sie hier Ihre Meinung dazu.

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefiel … dann empfehlen Sie ihn doch weiter. Einfach hier unten auf “Weitersagen” klicken.

… oder schreiben Sie einen Kommentar.
… oder abonnieren Sie neue Beiträge per Email.
Einfach links Adresse bei feed-icon-28×28.jpg eintragen.

Kein Kommentare bisher

Feb 12 2009

Das Seminar zum Buch.

mutter-und-sohn

Sie haben mein Buch gelesen, einiges erkannt und wollen wissen, was Sie jetzt tun können?

Die Ablösung von der eigenen Familie ist ein großes Thema für viele Menschen.

Andere dafür verantwortlich zu machen,  dass man sich nicht frei fühlt, sich eher ge-bunden als verbunden erlebt, hilft nicht weiter.

Wenn es in Ihrer Partnerschaft oder in Ihrem Beziehungsleben nicht mehr stimmt, hat das vermutlich auch etwas mit Ihnen zu tun.

Beziehungen funktionieren nicht nach logischen Gesetzen (Ursache-Wirkung). Deshalb führen Diskussionen, wer Schuld hat, meist ins Leere.

Beziehung ist keine Gerichtsverhandlung. Denn was wir in der Partnerschaft erleben, erhoffen und befürchten, hängt immer auch mit unserer Biographie und den in der Herkunftsfamilie erworbenen Beziehungsmustern und ungelösten Konflikten zusammen.

Solche Konflikte können sein: Weiterlesen »

Kein Kommentare bisher

Feb 05 2009

Erste Reaktionen auf den Buchtitel.

mann-staunt-buch-xs-a-dmitry-ersler-fotoliaNoch kennt ja niemand außer der Lektorin, der Pressereferentin und mir den genauen Inhalt des Buches. Aber allein der Titel weckt natürlich schon Assoziationen und Reaktionen.

Ich habe einige tausend Postkarten und Visitenkarten mit dem Buchcover drucken lassen und verteile die im Bekannten-, Freundes- und Kollegenkreis. Außerdem frage ich in Heidelberger Buchhandlungen und anderen Geschäften freundlich nach, ob ich dort meine Karten an der Theke deponieren darf, was bisher immer geklappt hat.

Natürlich guckt jeder erst mal auf die Karte, liest „Frauen wollen erwachsene Männer“ – und fast jede/r reagiert mit einem Satz, einem Ausruf oder eine Frage. Hier eine Auswahl:

  • „Ja genau!!“
    sagt ungefähr die Hälfte aller Frauen.
  • „Und Handtaschen!“
    ergänzte eine ehrlicherweise.
  • „Und woher wissen Sie, was die Frauen wollen?“
    fragte die Verkäuferin im Blumenladen.
  • „Und was wollen die Männer?“
    fragt mich – ausgerechnet – der Tankwart.
  • „Ist das auch Ihr Thema?“
    wollte ein Therapeutenkollege wissen.
  • „Aber jeder Mann ist doch erwachsen.“
    wunderte sich ein Ahnungsloser.
  • „Nee, Frauen wollen Männer, die tanzen können.“
    verriet die Apothekerin ihre Prioritäten.
  • „Gottseidank bin ich mit dem Thema durch. Aber ich sag’s meinen Töchtern.“
    war die Reaktion einer älteren Buchladeninhaberin.
  • „Natürlich wollen Frauen Männer, was sonst?“
    sagte ein Mann, der den Titel nicht genau gelesen hatte.
  • „Stimmt das, Schatzi?“
    wollte ein Mann von seiner Frau wissen.
  • „Oh je!“
    stöhnte nichts Gutes erwartend der Verkäufer im Zigarrengeschäft.
  • „Und wie erziehe ich meinen Sohn, dass er ein erwachsener Mann wird?“
    fragt eine besorgte Mutter.
  • „Und wollen die Männer auch erwachsene Frauen?“
    äußerte eine nachdenkliche Kundin in einer Boutique.
  • „Immerzu wollnse was, die Frauen.“
    nuschelte ein älterer Herr in der Buchhandlung.

Und was war Ihre Reaktion auf den Buchtitel? Oder eine, die Sie gehört haben?

kommentar Schreiben Sie hier Ihre Meinung dazu.

Foto: © Dimitry Ersler – Fotolia.com

10 Kommentare bisher

Feb 04 2009

Schenken Sie zum Valentinstag mein Buch!

frau-verweigert-geschenk-xs-a-gernot-krautberger-fotoliaSchon eine Idee, was Sie Ihrer Partnerin zum Valentinstag schenken wollen?

Wie? Sie halten nichts von dieser Marketingidee des Blumengewerbes? Und Sie „vergessen“ auch regelmäßig den Hochzeitstag? Oder halten überhaupt nichts von rituellen Handlungen. Nun, dann ist dieser Beitrag nichts für Sie. Weiterlesen »

2 Kommentare bisher

Feb 01 2009

Sie haben Fragen zu Themen des Buchs? Fragen zu Ihrer Partnerschaft? Machen Sie jetzt mit im Forum!

paar-fragend-pc-xs-a-doreen-salcher-fotoliaEine Beziehung zu führen ist manchmal nicht einfach. Mangelnde Nähe, häufige Streits, Sexprobleme, Fremdgehen, Steit mit der Schwiegermutter … Die Liste ist lang. Meist wollen die Frauen über die Probleme reden, die Männer nicht.

Doch wichtige Probleme ändern sich nicht, indem man sie aussitzt, sondern werden dann oft schlimmer. Mit Freunden reden ist manchmal hilfreich, oft trauen sich Menschen aber nicht, weil es ihnen peinlich ist, zuzugeben, dass in der Beziehung etwas nicht stimmt.

Aus meiner Erfahrung als Paartherapeut weiß ich: Sie sind nicht das einzige Paar mit diesem Problem. Ganz viele ringen mit denselben Themen. Willkommen im Club!

Dieses Forum soll eine weitere Möglichkeit sein, sich über Beziehungsthemen auszutauschen, sich Rat und Unterstützung zu holen oder einfach mal seinen Frust loszuwerden.

Ich habe zu den Themen des Buchs ein Forum für Leserinnen und Leser dieses Blogs eröffnet. Und würde mich freuen, wenn Sie reinschauen und mitmachen.

Ich wünsche Ihnen viele gute Erfahrungen beim Schreiben und Austauschen mit anderen.

Hier geht’s zum Forum.

4 Kommentare bisher

Jan 29 2009

Seitensprung, Dreiecksbeziehung, Eifersucht – aus der Praxis eines Paartherapeuten.

TitelVor einigen Monaten wurde ich zu obigem Thema interviewt. Da mich immer wieder Fragen zu diesem ‘heißen’ Thema erreichen, hier das komplette Interview.

Warum haben wir überhaupt Affären?

Dazu gibt es viele Standpunkte. Aber einen, den ich sehr wichtig finde, ist, dass wir biologische Wesen sind. Der Hauptzweck der Evolution ist nun mal, dass die menschliche Rasse sich fortsetzt und das spielt bei der Sexualität sehr stark mit rein. Früher ging es hauptsächlich um Fortpflanzung, sowas wie Liebe war in den vergangenen Jahrhunderten längst nicht so wichtig. Auch heute gibt es ja noch Völker, wo drei oder vier Partner zusammen leben. Das ist dort ein funktionierendes Modell, nur im Westen existiert die Idee der Monogamie. Aber die ist nun mal eindeutig gegen unser kulturelles Erbe.

Ein anderer Punkt ist der, dass Liebe und Sexualität nicht unbedingt was miteinander zu tun haben. Es ist schön, wenn es in einer Beziehung zusammen kommt, aber auch wenn man jemanden liebt, richtet sich das sexuelle Interesse nicht automatisch nur auf diesen einen.

Gibt es Menschen, die anfälliger sind für Affären als andere?

Ja, da gibt es sehr große Unterschiede. Das hat vor allem mit der Risikobereitschaft eines Menschen zu tun. Eine Affäre bringt Konflikte mit sich – äußerlich und/oder innerlich. Man muss bereit sein, die vor seinem Partner zumindest eine Weile zu verheimlichen. Es muss einem liegen Weiterlesen »

13 Kommentare bisher

Jan 03 2009

„Frauen wollen erwachsene Männer“ Das Buch ist fertig!

Es ist soweit! Mein erstes Buch ist raus und schon in Ihrer Buchhandlung oder bei Amazon vorbestellbar.

Worum geht es in dem Buch?

Der Klappentext verrät:
„Reagiert er fast immer beleidigt, wenn man ihn kritisiert? Haben Sie als Partnerin oft das Gefühl,mit einem verwöhnten Prinzen statt mit einem Mann zusammen zu sein? Hält er auffällig oft Kontakt zu seiner Mutter? Hat die Mutter einen Schlüssel zur Wohnung?

Die mangelnde Ablösung des Mannes von seinen Eltern zeigt sich oft in Kleinigkeiten. Hat der dem Lebensalter nach erwachsene Mann diese Ablösung nicht vollzogen, kann das die Paarbeziehung empfindlich stören.

Der Autor erläutert die psychologischen Hintergründe dieser Ablösungsproblematik und lädt Mann und Frau in humorvoller und teilweise provozierender Weise dazu ein, mutig Neues auszuprobieren: damit er endlich erwachsen fühlen und lieben kann.“

Das Buch hat mehrere Zielgruppen und Verwendungsmöglichkeiten. Es ist:

  • Ein Buch für Männer
    Denn die erfahren, warum Mann-Sein oder Mann-Werden gar nicht so einfach ist. Weil eben dazu die Ablösung von der eigenen Mutter, zuweilen auch dem Vater oder beiden, so wichtig ist für das Erwachsenwerden.
  • Ein Buch für Frauen
    Was Sie bisher an Ihrem Partner immer wieder gestört oder zur Weißglut gebracht hat, werden Sie vermutlich nach der Lektüre besser verstehen. Die verschiedenen Rollen des unerwachsenen Mannes – Muttersohn, Prinz, Held, Casanova – werden auf dem Hintergrund der nicht geglückten Ablösung zwar nicht entschuldbar aber verständlich.
    Sie erfahren auch einiges darüber, warum Sie sich ausgerechnet in so einen Mann verliebt haben.
  • Ein Buch für Paare
    Es geht nicht um Schuldzuweisungen, sondern um Möglichkeiten der Veränderung. Dazu müssen beide aber erst einmal erkennen, was ihr jeweiliger Beitrag zu dem Problem ist. Dazu gibt es in dem Buch einige Empfehlungen, was Paare tun können, um nach Jahren nicht nur als Familienteam oder Wohngemeinschaft zu funktionieren, sondern sich auch wieder als Paar zu erleben.
  • Ein Arbeitsbuch
    Das Buch soll Sie befähigen, etwas Entscheidendes in Ihrem Leben zu verändern. Dazu gehört erst einmal eine Diagnose. Deshalb gibt es in dem Buch einen Test zur geglückten oder noch nicht vollzogenen Ablösung. Einen Test für Männer. Einen Test für Frauen.
    Außerdem gibt es eine Reihe von sehr intensiven Übungen, die Sie in Kontakt bringen können mit Ihren Gefühlen zu dem Thema. Denn ohne emotionale Beteiligung verändert man nichts Grundlegendes.
  • Ein unterhaltsames Buch
    Ich wollte kein Fachbuch schreiben. Sondern ein Buch, das einerseits in die Tiefe geht und wo man sich wiederfindet – und dass man andererseits aber auch gern liest, weil es flüssig und unterhaltsam geschrieben ist.

Am meisten wünsche ich mir, dass Sie das Buch in einem Rutsch lesen und es hinterher einem anderen Menschen (Ihrem Partner, einem Freund oder Freundin, Ihrem Vater o. a.) in die Hand drücken mit den Worten: „Musst du unbedingt lesen!“

Das Buch hat 200 Seiten und kostet 16,80 Euro. Vorbestellen können Sie es in jeder Buchhandlung oder hier bei Amazon.

Demnächst werde ich noch ein bisschen mehr über den Inhalt verraten.

4 Kommentare bisher

Dez 17 2008

Mein Buch ist fertig!

Mittlerweile habe ich dreimal Korrektur gelesen, Literaturangaben ergänzt und ein passendes Foto für die Rückseite ausgesucht. Jetzt wird das erste Exemplar gedruckt und ab Februar 2009 können Sie es dann in jeder Buchhandlung oder über Amazon kaufen. (Bei Amazon will ich auch das Inhaltsverzeichnis und die Einleitung einstellen, damit man sich schon vorab ein Bild vom Inhalt und Stil machen kann.

Apropos Bild: hier links ist das Cover, aus wettbewerblichen Gründen noch mit meiner Hand abgedeckt.

Kein Kommentare bisher

Nov 29 2008

Was machen langjährige Paare anders?

summer-loving_small-photocase795649393„Liebesbeweis aus dem Hirnscanner“ lautete die wenig romantische Überschrift einer Zeitungsmeldung, die mich zu diesem Beitrag anregte.

Darin berichtet eine Wissenschaftlerin, dass sie mittels Kernspintomographie die neuronalen Aktivitätsmuster von Paaren untersuchte, die im Schnitt zwanzig Jahre verheiratet waren und beteuerten, dass sie noch immer verliebt ineinander seien. Verglichen mit Hirnscans von frisch verliebten Paaren zeigte sich auch bei den Alt-Paaren beim Betrachten eines Bildes des Partners starke Aktivität im Nucleus caudatus!

Auf deutsch: im Gehirn wurde das Belohnungszentrum, das im übrigen auch beim Gebrauch von Kokain und Heroin „feuert“, stark aktiviert.

Nun, um zu beurteilen, wie Sie auf Ihren Partner reagieren, brauchen Sie nicht gleich einen Kernspintomographen. Es genügt, nur mal achtsam zu beobachten, was bei Ihnen innerlich abläuft, wenn Sie nach einem langen Arbeitstag zu Hause auf Ihren Partner treffen. Oder wenn Sie untertags unvermutet Ihr Partner anruft.

Registrieren Sie dann eher das Anfluten von dopaminergen Botenstoffen (Stichwort: Heroin und Kokain) oder reagieren Sie eher mürrisch, gelangweilt, gereizt – oder gar nicht?

Betrachtet man die seit Jahren steigenden Scheidungszahlen oder schaut vergleichsweise mal in seinen Bekannten- und Freundeskreis, dann kann die Frage auftauchen: Woran liegt das? Weiterlesen »

1 Kommentar bisher

Sep 29 2008

Zwiegespräche – wie Paare über sich und miteinander sprechen können.

karotte_small-photocase717631349875.jpg In meiner Arbeit in Seminaren und Coachings, wo es meist um berufliche Themen geht, stoße ich häufig auf Probleme im Privatleben.

Sei es dass ein Paar ständig streitet, und der Mann deswegen lieber dringende Überstunden im Büro ableistet.

Oder dass seit der Geburt der Kinder die ganze Fürsorge deren Wohl gewidmet ist, und als Folge eines eingeschlafenen Sexuallebens das Paar mehr einer Wohngemeinschaft ähnelt. Und Mami und Papi ihre ganze Leidenschaft ökologischen oder schulischen Fragen widmen – anstatt die selbe Energie der Paarbeziehung zuzuführen.

Klassisch ist auch der erfolgreiche Manager 40plus mit Zweitwagen, Zweitwohnung und heimlicher Zweitfrau.

Frage ich diese Menschen nach ihrer Erklärung für diese Entwicklung, kommen meist die üblichen Antworten (auseinander gelebt, zu wenig Gemeinsamkeiten, stressiger Job). Bei denen, die das Nebeneinanderher-Leben bedauern und noch eine Portion Verbundenheit, Interesse oder Liebe da ist, empfehle ich, Zwiegespräche zu führen.

Da dabei immer wieder Unklarheiten auftauchen, will ich dazu in diesem Beitrag die wesentlichen Fragen beantworten.

Wann sind Zwiegespräche sinnvoll?

Zwiegespräche sind etwas ganz anderes als „normale“ Gespräche. Sie brauchen Zeit, haben eine feste Struktur und sind vor allem in diesen Fällen sinnvoll:

Weiterlesen »

5 Kommentare bisher